»Bevor man eine Frage beantwortet, 
sollte man immer erst seine Pfeife anzünden.«

Albert Einstein

» Ich bin ein Genussmensch und lebe nicht nur von Wasser und Brot. Eine gute Pfeife gehört für mich einfach dazu. «

Sonja Kirchberger
Pfeifenraucherin des Jahres 2018

Weiter

» Für mich ist das Pfeifenrauchen keine Marotte, sondern ein Beitrag zur Ruhe, Entschleunigung und manchmal auch Inspiration für neue Ideen. «

Prof. Norbert Lammert
Pfeifenraucher des Jahres 2013

Weiter

» Das Pfeifenrauchen steht mir in meiner großen Verantwortung für die weltweite Organisation aller Benediktiner als täglicher Begleiter treu zur Seite. «

Abtprimas Dr. Notker Wolf
Pfeifenraucher des Jahres 2012

weiter

#pfeiferauchen

Pfeifenraucher stechen hervor. Was bedeutet das Pfeiferauchen für Sie?

Lassen Sie es uns wissen und teilen Sie Ihre Erfahrungen unter #pfeiferauchen.

Oder schreiben Sie uns eine Nachricht mit Ihren Fragen rund um die Pfeife.

Tabaktradition

Geschichte

Am 12. Oktober 1492 haben Matrosen in Südamerika ihrem Kapitän Christoph Kolumbus von Rauch trinkenden Indianer berichtet - von dort fand die Pfeife ihren Weg auch nach Europa.

Pfeifenherstellung

Pfeifenherstellung ist Handarbeit. Über 60 einzelne Arbeitsschritte sind notwendig, bis aus einer Wurzelknolle eine Pfeife entstanden ist.

Tabakveredelung

Edle Pfeifentabake weisen oft mehr als 30 verschiedene Tabaksorten aus der ganzen Welt auf - und erhalten für jeden Geschmack eine individuell Note.

Genussrauchen

Grundaususstattung

Pfeiferauchen ist viel einfacher als es scheint. Hier finden Sie eine Übersicht, was Sie dafür benötigen.

Genussanleitung

Wie wird meine Pfeife zum Genuss? Hier finden Sie Tipps für Neulinge in der Genusswelt des Tabakrauchens.